AutorThema: mossi 408 Bj. 1967, Handschaltung, Kupplung trennt dauerhaft
joepae66

geschrieben am:
26.01.2020 20:04

Hallo, ich habe seit 2 Wochen einen restaurierten 408. Gestern hatte ich beim Runterschalten von Gang 4 in 3 Probleme beim Gangeinlegen. Beim erneuten Anfahren ließ sich der 1. Gang einlegen, aber die Kupplung hat nicht mehr eingekuppelt. Alle Gänge kann ich problemlos schalten und wenn ich die Kupplung kommen lasse, passiert nichts. So als wäre sie dauerhaft getrennt. Bremsflüssigkeit ist genügend im Vorratsbehälter. Der Kupplungsnehmerzylinder leckt zwar, aber bewegt sich beim Kuppeln. Beim Betätigen der Kupplung bei laufendem Motor gibt es ein leichtes schleifendes Geräusch. Hat jemand eine Idee? Oder kennt jemanden, der Ahnung hat?
Danke!
Chris601

geschrieben am:
26.01.2020 20:13

Der jetzige Stand ist, dass er immer "auskuppelt", also als ob die Kupplung getreten wäre? Auch nach einiger Standzeit von Minuten oder Stunden?

ich habe keinen 408, versuche mich aber mal reinzudenken. Vielleicht habe ich ein paar Fehler in meinen Gedanken..

Ich würde in dieser Reihenfolge suchen um einen Hydraulischen Defekt auszuschließen, der dich davor Retten könnte an die Kupplung selbst ran zu müssen:

1.) Hydraulik "entspannen". Also die Entlüftung öffnen. Kommt was raus und bewegt sich gar der Nehmerzylinder? Dann war Druck im System und durch Tauschen des Geber-/Nehmerzylinders oder einstellen des Stößelspiels sollte sich das Problem beheben lassen.

2.) Abbau des Nehmerzylinders um wirklich die letzte Beeinflussung von Außen auszuschließen. Wenn Du dann immernoch keinen Kraftschluss hast, kannst du die Hydraulik ausschließen und musst an die Kupplung.

Du hast den restauriert gekauft? Was sagt denn der Verkäufer dazu?
joepae66

geschrieben am:
26.01.2020 20:30

Stand ist auch nach einem Tag, als ob die Kupplung immer getreten ist. Der Vorratsbehälter ist noch halb voll. der Nehmerzylinder hat getropft, ist also nicht dicht. Der Hebel zwischen Zylinder und Kupplung bewegt sich. Ich habe ein Video gemacht. Ich habe ihn restauriert gekauft, mit neuem Motor und Getriebe.
Chris601

geschrieben am:
26.01.2020 20:41

Dass er sich bewegt, muss nicht heißen, dass er sich auch im Arbeitsbereich bewegt.
Dass Motor und Getriebe "neu" sind, muss auch nichts heißen. Wenn eine "neue" Billig-Kupplung da drin ist, hast du vielleicht schon die Ursache.
Ich bleibe dabei. Vom Aufwand her würde ich die o.g. zwei Schritte durchführen und hoffen, dass er spätestens beim Abbau der unteren Stößelstange Kraftschluss hat. Wenn nämlich nicht, muss die Kupplung raus. Wenn doch, kannst du es mit vertretbarem Aufwand irgendwie von außen lösen.

Vielleicht melden sich aber noch erfahrene 408er-Experten mit ihren Tricks.
joepae66

geschrieben am:
26.01.2020 20:44

Ok, vielen Dank. Das werde ich jetzt so machen. 👍
Chris601

geschrieben am:
26.01.2020 20:48

Halte uns mal auf dem Laufenden.

Und überhaupt: Herzlich willkommen hier und Glückwunsch trotzdem zum moskauer Autowagen!
Sport-Lu

geschrieben am:
26.01.2020 21:05

Ich denke,dass die Kupplungsscheibe hin ist.Bzw.die Verzahnung der Scheibe oder der Kupplungsautomat.
Du wirst wohl das Getriebe und die Kupplungsglocke abbauen müssen.
Fährst du wirklich bei den salzigen Strassen mit dem Mossi umher?
Gruss Jörn!
Der Mutz

geschrieben am:
27.01.2020 08:48

Das gleiche Schadensbild hatte ich bei meinem LuAZ auch mal.
Ich habe dann mit nem kleinen Hammer die kleine Schubstange in den Nehmerzylinder wieder reingeklopft.
Dann hat die Kupplung wieder gegriffen.
Damit hatte ich ausgeschlossen, das die Kupplung selbst defekt war.
Neue Manschette rein, fertig.
Wünsche dir auch so eine leichte Rep.
Grüsse
MZMA

geschrieben am:
27.01.2020 15:30

Hallo joepae66

Zu dein Kupplungsproblem probiere erst mal wie Mutz geschrieben hat ob Spiel zwischen Kupplungsnehmer und Ausrückgabel besteht wenn nicht dann einstellen.
Sollte das kein Erfolg bringen musst du die Kupplung ausbauen(ist aber beim 1360er Motor einfacher als bei 1500er).
Zum Kupplung ausbauen : Hängst du das Gasgestänge am Vergaser aus dann legst du zwischen Trennwand und Zylinderkopf ein Stück Styropor oder Putzlappen dazwischen (damit wenn der Motor nach hinten kippt kein Lachschaden entsteht).
Dann schraubst du die Kardanwelle ab (wenn du keinen Blindstopfen für den Getriebehals hast musst du das Getriebeöl vorher ablassen), dann Schaltgestänge aushängen als nächstes stellst du einen Getriebeheber unter den Getriebehals und machst leichten druck (hast du keinen nimm ein Stück Holz) jetzt wird die Traverse entfernt dann kannst du das Getriebe hinten absenken.
Jetzt wird die Tachowelle und die Kabel am Schalter des Rückfahrscheinwerfer abgemacht dann löst du die M8er Schraube welche sich an der Schelle vorn am Auspuffrohr befindet (muss nicht komplett raus) dann schraubst du das Getriebe von der Kupplungsglocke ab und ziehst es vorsichtig ab..Als nächstes schraubst du den Blechdeckel der unten an der Kupplungsglocke ist ab (mach dieses lieber bevor du das Getriebe ausbaust und schaue ob die Schrauben am Kupplungsautomat locker sind , ist aber eher unwahrscheinlich).
Jetzt benötigst du einen Helfer der das Kupplungspedal tritt oder du fixierst es in getretener Stellung und jetzt steckst du die 3 Arretierstifte in den Kupplungsautomat hast du die Stifte nicht gehen auch 3 Schrauben M6x25 dann lässt du das Kupplungspedal wieder los und schraubst den Automaten ab und dann siehst du den Fehler.
Wenn du die Teile erneuert hast musst du die Kupplungsscheibe zentrieren mit einer Zentrier-welle danach muss wieder das Kupplungspedal getreten werden um die Arretierstifte zu entfernen hast du keine Zentrier-welle musst du erst das Getriebe einbauen und dann die Stifte entfernen.
Wenn du das in Ruhe machst ist der Kupplungswechsel in 1 ½ h erledigt.

Nun zum Beitrag von Sport-Lu ich weiß nicht welche Qualität die jetzigen Kupplungsscheiben haben, da ich immer nur welche aus Sozialistischen Produktionen verbaut habe und nie war die Verzahnung an der Scheibe defekt da die Verzahnung sehr grob ist , meist Belag abgerissen oder Kupplungsscheibe selbst zerrissen, bei Wartburg und Trabant kommt das vor das die Verzahnung defekt ist da diese feiner verzahnt sind.
PS habe schon mehr als 100 Kupplung beim Moskwitsch gewechselt

MZMA

geschrieben am:
27.01.2020 15:32

Deine Scheibe sieht bestimmt auch so aus , auch beim Schalten vom 4. in den 3.passiert

Nilson

geschrieben am:
29.01.2020 20:26

Ich denke auch, dass die Kupplungsscheibe hin ist. Der Wagen hat bestimmt eine längere Zeit gestanden, die Kupplung klebte fest und wurde sicherlich mit Gewalt gelöst.
Im Gegensatz zu den jüngeren Moskwitschmodel kannst du beim 408 unten den Blechdeckel von der Kupplungsglocke abschrauben. Vielleicht sieht man da schon was. Und wenn, dann brauch nur das Getriebe raus und man kann den Automat nach unten rus nehmen.

Um zu antworten melde dich bitte an:

Benutzername: Passwort:

Melde dich hier als neuer User an!
Passwort vergessen/ändern

zurück zur Übersicht