AutorThema: Radlager hinten
efb

geschrieben am:
06.11.2019 16:00

Hallo zusammen, ich muß demnächst die Radlager hinten machen (beim 412). Die sind ja mit einem Schrumpfring befestigt. Wie bekomme ich den am besten ab? Heiß machen und versuchen abzuziehen? Oder hat das keinen Zweck und gleich die Flex nehmen? Ich befürchte nur, das ich das Teil nicht durchgeflext bekomme, ohne das die Achse was abbekommt...
Viele Grüße
Ernst
Chris601

geschrieben am:
06.11.2019 16:12

Da bin ich mal auf die Antworten gespannt.
EIGENTLICH soll das ding entfernt werden und ein neues aufgeschrumpft werden. So weit so, klar. Und abgehen wird das schon irgendwie. :-)

Das große ABER für mich ist die Qualität der verfügbaren Neuware, wenn kein Original-Material verfügbar ist.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es durchaus sinnvoll sein kann, die alten Schrumpfringe weiter zu verwenden. So habe ich es gemacht.
ap-m412

geschrieben am:
06.11.2019 21:02

Hallo Ernst, die Schrumpfringe wurden mit Spezialwerkzeug gesprengt.Hat aber nicht jeder zu Hause. Also mit Trennscheibe schräg einschneiden und die letzten mm mit Meißel sprengen oder mit Fecherscheibe abtragen und die letzten mm sprengen. Danach mit einem zweiteiligen Kugellagerabzieher den Schrupfring ziehen. GEHT! Auch die neuen Schrupfringe funktionieren,solange Sie (auch mit roher Gewalt und blutunterlaufenen Augen ;) ) ohnen erhitzen (ca.500*C) 3auf ihren Sitz fallen. Und wer es sicher haben will setzt einfach zwei Schweißpunkte.Viel Spaß! Jörg
efb

geschrieben am:
07.11.2019 06:41

Danke für die Antworten! Die originalen Schrumpfringe bekomme ich wahrscheinlich demnächst. Also werde ich die alten wie Jörg beschrieben hat abflexen.
@Chris: dann hast Du die alten Schrumpfringe also zerstörungsfrei abbekommen?
Wurstblinker

geschrieben am:
07.11.2019 20:18

Ich habe die Ringe auch durch vorsichtiges Dünnflexen abbekommen. Man muss sich Zeit lassen, dann wird auch nichts beschädigt.

Problem Neuware:
Ich habe hier Ringe liegen, die nicht konzentrisch gefertigt sind. Kreismittelpunkt Bohrung ungleich Kreismittelpunkt Außenfläche. Die sehen eher aus, wie aus dem Metall gebrochen. Die Oberfläche ist auch zu rauh für den Dichtring. Zum Glück war die Bohrung auch zu klein zum Schrumpfen, so dass wir noch Ausdrehen konnten...
wowka26

geschrieben am:
08.11.2019 22:05

Hallo Ernst,
ich habe mir einen Abzieher gebastelt um die Sperrhülse samt Radlager auf ein mal auf einer Presse abziehen zu können, störungsfrei versteht sich.
Wenn die Lauffläche des Simmerrings noch ok ist kann man die Sperrhülse wieder verwenden oder wenn das Maß noch zulässt auf der Drehbank abdrehen und am besten aufpolieren.

Bei Uralhamburg gibt es neue Sperrhülsen aber VORSICHT!!!!
Der Innendurchmesser mit 29,6 - 29,7 mm ist viel zu klein selbst für eine Schrumpfpassung. Der Sitz an der Steckachse hat 30,002 - 30,017 mm. Die Differenz müsste zwischen 0,057 und max. 0,102 liegen. Beim überholen meiner zweiten Achse habe ich diese Sperrhülsen innen auf das passende Maß ausgedreht und ohne Probleme eingebaut (ach wie schön dass wir hier die Literaturecke haben), mit erhitzen natürlich. Den Außendurchmesser auch etwas abdrehen (zum Glück auch etwas größer als es sein muss) da die Lauffläche sehr grob bearbeitet wurde, der Simmerring würde sonst schnell verschleißen.

Gruß
Waldemar
wowka26

geschrieben am:
08.11.2019 22:08

Hat doch geklappt mit dem Bild ;-))

wowka26

geschrieben am:
08.11.2019 22:08

efb

geschrieben am:
10.11.2019 10:51

Danke Leute! Mit dem Wissen kanns los gehen :-)
Ist es eigentlich richtig, das der Arbeitsgang im Reparaturhandbuch 412 (dt/spanisch aus der Literaturecke) nicht beschrieben ist? Habe da jedenfalls nichts zum Wechseln der hinteren Radlager gefunden...

Die originalen Schrumpfringe habe ich jetzt bekommen (übrigens hier: https://www.oldtimer-ersatzteile-hermel.de/distanzbuchse-moskwitsch-steckachse-c18945.html).

Viele Grüße

Ernst
wowka26

geschrieben am:
10.11.2019 12:37

Würde ich trotzdem vermessen, wer weiß ;-)

 

zurück zur Übersicht