AutorThema: Motor hat Aussetzer
kugel601

geschrieben am:
26.11.2018 11:10

Wenn der Motor unter Last kommt (so ab 70 km/h) hat der Motor kurze „Aussetzer“. Verteiler und Benzinfilter hab ich schon geprüft. Vergaser neu. Wo kann man jetzt noch suchen? Neue Zündung (elektronisch), neuer Saugstutzen?
Nilson

geschrieben am:
26.11.2018 12:49

Benzinfilter nicht prüfen sondern tauschen. Bei der Gelegenheit mal den Tankdeckel ab machen und von vorne kräftig in die Leitung pusten. Nicht vergessen den Deckel wieder draufzumachen.

Gruß Jens
AvaTar

geschrieben am:
26.11.2018 17:04

Hatte ich bei meinem Iwan auch: zufälligerweise auch mit nachgerüsteter elektronischer Zündung (GAZelle/Wolga Teil aus der E-Bucht.

Leidensweg:
Das Dink aus der eBucht gekauft, eingebaut - passte mechanisch 1:1 rein. Motor sprang auch sofort an und lief scheinbar völlig problemlos.
Allerdings hatte ich ein immenses "Turboloch" - und da ich kaum Vergleich zur Unterbrecherzündung hatte, da ich die nur ein paar Hundert km drinne hatte, schob ich es auf den Vergaser und experimentiert viel und lange mit den Düsen. Ergebnis: mit deutlich vergrößerten Düsen - und letztendlich um die 14-15 L Verbrauch - war das Turboloch fast weg. Aber zufrieden war ich damit nicht.
Auf die richtige Spur brachte mich letztendlich die Suche nach der Klingelgrenze, denn was ich da auch einstellte, es gab einfach kein Klingeln! Klingt jetzt blöd, war aber tatsächlich so: bis zu 25° Frühzündung (sic!) und kein Klingeln!
Mit dieser Erkenntnis dachte ich noch mal über das Gesamtsystem nach, und ich kam für mich zu der Zwischenerkenntnis, dass die Fliehkraftverstellung (abgestimmt auf den GAZelle/Wolga-Motor) vermutlich zu spät ansprechen könnte.
Also zerlegte ich die elektronische Zündanlage, bis ich die Fliehkraftgewichte in den Händen hielt. Und dann setzte ich in die Gewichte in jedes jeweils eine winzige M3-Schraube ein, die aber eben tatsächlich für das benötigte Mehrgewicht sorgten - bzw. eigentlich sogar übers Ziel hinausschoss: Der Motor hing dann so derart spritzig-giftig am Gas, dass es echt eine Freude war! Nur klingelte er jetzt auch schon bei jedem Gaspedaldruck der über die Hälfte des Pedalwegs hinausging. Selbst bei 6° vor OT noch mit Standardsprit. Das Klingeln ließ sich aber mit Superplus & Co recht zuverlässig abstellen - auch mit 10° vor OT gemäß Stroboskop, wo der Standardsprit ein Konzert veranstaltete.
Nächster Schritt: elektronische Zündung noch mal raus, nochmal zerlegt, eine der Schrauben aus den Fliehkraftgewichten wieder rausgedreht, alles wieder zusammengesetzt, eingebaut, und : siehe da! Jetzt lief er rund und Klingelfrei auch mit Standardsprit bei 10° vor OT und bei 12° geht die Klingelneigung so langsam los.


Warum ich das so ausführlich schreibe: ich hatte diese "Stockungen" - so nenn ich's mal - auch irgendwann bei dem ganzen Gebastel, nur weiß ich nicht mehr genau wann das war. Ich meine - ohne die Hand dafür ins Feuer legen zu wollen, dass das ganz zu Anfangs mit dem unmodifizierten GAZelle/Wolga-Zündverteiler war, vor allem bei kleineren Zündwinkeleinstellungen. Da in dem Zustand aber auch das "Turboloch" ganz nervig auf den Fahrkomfort drückte, hab ich mich damit kaum näher befasst. Kann auch sein, dass ich darin Auswirkungen einer übermäßigen Spätzündung oder Frühzündung erkannt haben mag, was mich dann auf die Spur der Fliehkraftregelung brachte. Genau weiß ich es nicht mehr. ABER: gehabt hab ich das Phänomen auch - und zwar als ich mit der elektronischen Zündung rumexperimentierte.

Und jetzt frag ich mich: welche elektronische Zündung hast Du drin?
kugel601

geschrieben am:
27.11.2018 10:53

Da sag ich mal danke für die Info an AvaTar. Noch hab ich die elektronische Zündung liegen, also noch nicht eingebaut. Aber wenn sie dann drin ist, schauen wir. Vergaser hab ich schon durch und letztendlich einen neuen eingebaut. Interessiert den Motor aber nicht. Deswegen ja auch meine Vermutung mit dem zugesetzten Saugstutzen im Tank. Na schaun wir mal.
kugel601

geschrieben am:
27.11.2018 10:54

Hallo Jens, Benzinfilter tausche ist völlig ok. Hatte ich auch getauscht. Das mit der Leitung werde ich dann mit dem Stutzen verbinde.
Gruß vom Xaver
Nilson

geschrieben am:
27.11.2018 13:18

Hallo Xaver,

bevor Du das Saugrohr ausbaust kannst Du doch mal die Leitung durchpusten.(von vorne nach hinten) Benzinfilter ab, mit dem Mund dran und kräftig pusten, 2-3x spucken :-) und probefahren. im Saugrohr hatte ich auch schon Dreck drin, da kommt vorne nichts an. Den Tank hatte ich nach langer Standzeit mit Säure ausspülen lassen, aber die ersten 1000 km war der Filter trotzdem immer wieder zu.

Gruß Jens
Wurstblinker

geschrieben am:
29.11.2018 10:07

Ich würde mit einer Luftpumpe durchpusten. Der Leitungsdurchmesser passt gut.

 

zurück zur Übersicht