AutorThema: kurze Vorstellung mit Bildern meines Moskwitsch 2140
Buranik

geschrieben am:
28.10.2018 17:36

Erworben als Litauen-Import vor ca. 3 Monaten
Baujahr: 1986
wurde scheinbar oberflächlich im Ostblock erneuert
Blech soweit ohne Rost
Vergaser: 2140, war gewöhnungsbedürftig, läuft nach Einsatz eines Papierbenzinfilters gut aber immer etwas an der Magergrenze (aktuell letzte Version - Sparvergaser?)
original russische Reifen, fast neu und optisch sehr hübsch
bisher folgende Reparaturen:
- Bremssattel links getauscht, Zylinder klemmt
- Kupplung komplett Werkstatt (Pit Stop hat sich gefreut)
- Dichtung Beschleunigerpumpe
- beide Kupplungszylinder (selbst), nachdem Hydraulikflüssigkeit leergelaufen und schon vor dem Kauf unablässig in den Fußraum gelaufen. Bei der Säuberung des Fußraumes fand sich dieser mit Elaskon und einer original Zeitung von 1986 ausgekleidet (Foto)
alle Öle gewechselt (selbst), rochen ganz übel (Empfehlungen hier im Forum befolgt - 20W50-Motor, Ölfiter original UdSSR, 75W140-Achsgetriebe, 80W90-Getriebe, alle Getriebeöle Hypoid)
Lenkgehäuse leer: 80W90 Hypoid
aktuelles Problem: Zündkerze Zylinder 1 geht nicht raus, auch die Werkstatt schafft es nicht, bisher alle anderen 3 Zündkerzen auf original DDR-Isolator 14-225/2 umgerüstet
Die Überführung war problematisch, da er im Stand immer aus ging und nur mit Starterklappe lief.
Nach Vergaserreinigung und Zündeinstellung läuft er jetzt ohne Probleme.

Dank an das Forum für die geposteten Hinweise.









ap-m412

geschrieben am:
29.10.2018 13:58

Hallo Buranik,
ersteinmal Glückwunsch zu deinem Schmuckstück und viel Spaß mit ihm. Dein Problem mit der Zündkerze wird wahrscheinlich eine festgezogene Zündkerze ohne Dichtring oder eine über längere Zeit lose Zündkerze an der das Gewinde verkokt ist. Oder einfach nur zu fest angezogen, den wer hat in vergangenen Zeiten die Zündkerzen mit einem Drehmoment angezogen. Auf kurz oder lang wirst Du um eine Reparatur des Zylinderkopfes in einer Motorenwerkstatt nicht drum herum kommen. Diese holt dir die Zünkerze heraus und bei Beschädigung des Gewindes setzen sie dir eine Reparaturhülse. Wenn Du aber etwas "schmerzfrei" bis, ein Vorschlag.
Rostlöser in den Kerzenschacht, drei Tage stehenlassen, Zünkerzenschlüssel an Schlagschrauber oder mit langer Hebelverlängerung arbeiten. Das Losreißmoment wird höher sein. Sollte sie sich etwas bewegen, wieder Rostlöser einsprühen und per Hand ein Kantenlängen lösen und eine halbe zürück. Ich drücke Dir die Daumen. Fals es nicht klappt bleibt nur die Motorenwerkstatt.
Oder im Forum hat jemand noch eine besseren Lösungsvorschlag.
Jörg
Chris601

geschrieben am:
29.10.2018 14:22

Ich würde auch die "schmerzfreie" Lösung versuchen. Den Schlagschrauber würde ich aber nicht nehmen.

Bei einer gewissen Hebellänge kommt das Ding. Definitiv. :-)

Aber auch: Rostlöser. Viel Rostlöser und lange einwirken lassen. Vor dem Lösungsversuch würde ich zusätzlich den Kopf schön auf Temperatur bringen (fahren).
Dann drücken, bis sich die Kerze dreht. Dann Millimeterweise raus und wieder rein drehen.
Wenn es noch immer schwer geht, wieder Rostlöser wirken lassen.

Mit etwas Gefühl für die Sache stehen die Chancen eigentlich sehr gut, dass das ohne Schäden klappt.

Wenn vorhaden nimm doch mal einen Drehmomentschlüssel zum Losschrauben. Wäre doch spannend, bei welchem Drehmoment es "knallt".

Im schlimmsten Fall ist dann eben dein Gewinde kaputt, aber das hätte dann sowieso neu gemusst. :-)

Falls die schmerzfreie Methode funktioniert, würde ich mit neuen Kerzen nicht unbedingt lange mit einem Neustart warten. Wer weiß, was der Rostlöser sonst im Brennraum anrichtet.
Buranik

geschrieben am:
29.10.2018 17:23

Danke für die freundliche Begrüßung.

Mit Verlängerung und Kriechmittel war ich schon mal dran. Bisher ohne positivem Ergebnis. Ich habe allerdings bei den anderen drei Kerzen gemerkt, dass das Gewinde sehr fest ist, beim Herausdrehen etwas blockiert und etwas Kupferpaste in das Gewinde gegeben.
Klaus Köpke

geschrieben am:
30.10.2018 10:55

Hallo Buranik,herzlichen Glückwunsch zu deinem Mossi. Macht ja einen sehr guten Eindruck.Eine Frage: sind die Außenspiegel von innen verstellbar oder fest montiert? Solche habe ich noch nicht gesehen.
Buranik

geschrieben am:
30.10.2018 20:34

Danke Klaus.
Er ist äußerlich aufgehübscht worden, um ihn hier "im Westen" besser verkaufen zu können. Ich war schon etwas erschrocken, als man mir sagte, dass die Lackierung nicht original ist, was man sich bei dem Glanz hätte denken können.
Unten wurde er geteert. Im Ganzen muss man ihn aber als gut bezeichnen, da er keinerlei Rostlöcher besitzt und in allen Bereichen mit Elaskon behandelt wurde.
Die Spiegel sind von innen nicht verstellbar. Der Spiegel ist von unten mit einer 6-kant-Schraube und von innen mit einer Kreuzschlitzschraube befestigt und damit auch festziehbar.
Grüße Christian
Daniel1

geschrieben am:
05.11.2018 19:03

Hallo,

schön aufgehübscht.
Ist eine Ersatzkarosse, meine auch.
Kein Chrom im Gummi der Frontseheibe und keine Parkleuchten.

wowka26

geschrieben am:
05.11.2018 20:03

Ich glaube nicht das das eine Ersatzkarosse ist. Schaue mal auf das Baujahr, zum Schluß haben alle 2140er so ausgesehen.
Buranik

geschrieben am:
05.11.2018 21:41

Ja, das ist die Originalkarosse und die ländliche Version hat ja auch diese Veränderungen gegenüber dem Exportmodell.

 

zurück zur Übersicht