AutorThema: Bremseneinstellung 408
digital

geschrieben am:
19.10.2018 12:48

Hallo Moskwitsch Freunde,
ich muss für den TÜV an meinem 408 Baujahr 1973 die Bremsen einstellen bzw. überprüfen, da ich an der Vorderachse eine Abweichung größer 25% habe. An der Hinterachse ist auf einer Seite die Handbremse zu schwach, das geht ja über einen Extender.
Wenn ich vorne neue Bremsbacken einbauen muss, wie kann ich die automatische Nachstellung der Bremszylinder zurückstellen, benötigt man dazu Spezialwerkzeug?
Schon einmal danke für Eure Unterstützung.
Sport-Lu

geschrieben am:
19.10.2018 17:39

Die Bremszylinder drückst du einfach nur zurück.Das Spiel ergibt sich von allein.Sind aber meist auch undicht und müssen überholt werden.
Hinten musst du die Exzenterschrauben grob gesagt leicht beidrehen bis die Bremse anfängt zu schleifen.
Es ist so schlecht zu erklären,am besten besorge dir eine Anleitung bzw.ein Buch zum 408.

Gruss Jörn!
Wo kommst du denn her?Evtl.hast du einen Schrauber in deinem Umfeld.
digital

geschrieben am:
19.10.2018 18:13

Danke für die Info, aber ich nehme an, die Beschreibung bezieht sich auf Scheibenbremse. Ich habe aber rundrum Trommelbremsen.
Wie ich hier im Reparaturhandbuch gelesen habe, müssen bei neuen Bremsbelägen die Kolben reingedreht werden, bis Widerstand, danach wieder 180 Grad zurück.
Ich komme aus der Nähe von Göppingen, denke da werden sehr wenig Moskwitsch Schrauber vorhanden sein.
Sport-Lu

geschrieben am:
19.10.2018 19:11

Ich weiß ,daß der 408 Trommelbremse hat.
Die Bremskolben sitzen original in Klemmringen die im Bremszylinder"klemmen".Wenn das Spiel von Bremsbacken zur Trommel zu gross wird,schieben sich die Klemmringe mit nach aussen,zur Trommel hin.So funktioniert die Nachstellung um den Verschleiss auzugleichen.
Die Bremskolben selbst haben durch das Gewinde Spiel in den Klemmringen,deswegen sollst du wieder 180° zurückdrehen.
Wenn du die Kolben nicht zurückdrücken kannst,ist das alles wahrscheinlich festgerostet und muss gründlich überholt werden.
digital

geschrieben am:
12.11.2018 23:27

Wollte mich nochmal mit dem Ergebnis zurückmelden:
Im Kofferraum lagen zwei neue Bremsbeläge, absolut passend, aber seltsamerweise ohne Loch für die Feder. Das Problem konnte mit einer Bohrmaschine behoben werden.
Kolben konnten einfach zurückgedrückt werden, drehen hatte keinerlei Wirkung. Bremsbeläge noch minimal zurecht gefeilt, dann ging auch die Trommel wieder gut drauf.
Handbremse habe ich nur über Extender nachgestellt.
TÜV Vollgutachten und Oldtimer Abnahme heute problemlos überstanden, Bremse arbeitet wieder einwandfrei.

 

zurück zur Übersicht