AutorThema: zusätzlicher Benzinfilter
Sport-Lu

geschrieben am:
09.06.2018 20:40

Bei meinem 412er war schon so ein durchsichtiger Benzinfilter in der Leitung vor der Pumpe verbaut.Ich hab ihn so gelassen,da er auch sauber war.Nun war ich heute bei 30° unterwegs und der Mossi ist am Berg leistungsmäßig ziemlich in die Knie gegangen.Aussetzer,zog nicht mehr.Das Ziehen des Chokes veränderte auch nichts.
Macht so ein Filter Probleme bei der Hitze?
Laut Schauglas am Vergaser war genug Sprit vorhanden.Aber wie aussagekräftig ist das wenn man angehalten und die Motorhaube geöffnet hat?Wie ist das bei euch?Mit oder ohne Filter?
Gruss Jörn!
efb

geschrieben am:
10.06.2018 09:08

Einen Zusatzfilter zwischen Benzinpumpe und Vergaser gabs früher nicht, aber da war der Tank ja auch 40 Jahre jünger :-). Aber der Filter ist sicher nicht der Übeltäter und so dreckig, wie der immer wird, will ich ihn auch nicht missen. Den kleinen Sieben im Vergaser und in der Benzinpumpe traue ich da weniger Filterwirkung zu...

Bei großer Hitze hatte ich auch schon mal Kraftstof-Probleme (bei stop and go). Da war der Vergaser aber leer. Ich nehme an, es kam zur Blasenbildung in der Kraftstoffpumpe und dadurch zu schlechter Pumpleistung. Die angeflanschte Benzinpumpe hat zwar schon die Hitzeschutz-Zwischenlage, ich kann mir aber vorstellen, das die Pumpe an dieser Stelle im Motorraum trotzdem ziemlich heiß wird.

Viele Grüße
Ernst
Sport-Lu

geschrieben am:
10.06.2018 12:18

Danke für deine Antwort.Mir ist bekannt,daß die Benzinfilter oft Probleme an Motorrädern machen.Ok,die alten Kisten haben auch keine Benzinpumpe und alles funktioniert mit Schwerkraft.
Mir war aufgefllen,daß unter der Motorhaube mächtig heiss war,den Luftfilter konnte man nicht lange anfassen.
Da war mir noch aufgefallen,daß ich diesen Lederlatz zwischen Motorhaube und Kühler/Frontmaske noch drin habe.Wie ich später gelesen habe soll der nur bei unter -5° montiert werden.Evtl.ist wirklich wegen zu hoher Temperatur da irgendwas ausgestiegen.Hab gestern noch etwas am Vergaser gestellt.Die 10mm bei Vollgas am Gestänge der Betätigung des Sparventils waren nur noch 8mm.Probefahrt ist erstmal wegen Familie ausgefallen.
Sport-lu

geschrieben am:
11.06.2018 14:00

Bei der Probefahrt lief er 50:50.Mal hat er geruckelt mal hat er voll beschleunigt.Der Zündversteller funktioniert.Hab ich mit dem Stroboskop geprüüft.Hat noch jemand eine Idee?
Wurstblinker

geschrieben am:
11.06.2018 17:47

Klingt nach Dreck im Vergaser.
Nilson

geschrieben am:
11.06.2018 18:46

Ja, trotz Benzinbilter ist immer wieder ganz feiner Schmutz im Vergaser, der ist so fein wie Ostseesand. Ich hab mal ein 2. Benzinfilter zusätzlich dazwischen gebastelt, aber der feine Sand geht trotzdem durch. Schon nervig.
Jens

geschrieben am:
13.06.2018 08:48

Klingt wie bei mir beim Treffen in Bucha/Saalfeld.
Im Stand und auf gerader Strecke kein Problem. Wenn Leistung gefordert wird (Steigung/Berg)ruckeln und stottern.
Bei mir war es ein Kabelproblem. Hatten notdürftig das Zündschloss überbrückt. Dann lief er wieder wie am ersten Tag und ich kam noch nach Hause. Letztendlich lag es am losen Kabelschuh am Amperemeter(war zwar fest verschraubt, aber die Kabel im gepressten Bereich waren verschmort/oxidiert - äußerlich nicht zu sehen).
Sport-lu

geschrieben am:
13.06.2018 14:37

Danke euch!
Am Wochenende werde ich den Vergaser nochmal reinigen.Hoffentlich finde ich etwas.
Die Elektrik sollte ok sein.Ich hatte letztes Jahr das Amperemeter und einige Kabel erneuert.
Auffallend war auch,das er in Kurven am Berg nochmal weniger Leistung hatte.Auch die richtige Einstellung der Betätigung des Sparventils hatte merklichen Einfluss.Wenn er denn beschleunigt hat,dann so wie ich es von früher kenne.Ruckzuck auf 100.
Gruss Jörn
Sport-Lu

geschrieben am:
16.06.2018 11:01

Gestern hab ich den Vergaser komplett zerlegt und alles ausgeblasen.Grossartig Dreck oder Krümel hab ich nicht gefunden.
Was mir auffiel:Der Mischkammereinsatz/Zerstäuber der ersten Stufe saß nicht ganz bündig im Vergaser,stand etwas 1mm oben heraus.Ich hab ihn dann wieder bündig eingesetzt und fixiert.
Bei der Gelegenheit hab ich auch nach dem Unterbrecher gesehen.Der ging nur noch ca.0,2mm auf.Das hatte ich vor kurzem erst überprüft.Komisch!
Auf jeden Fall lief der Mossi auf der Probefahrt sauber und beschleunigt ordentlich ohne zu stocken.
Gruss Jörn!
Klaus Köpke

geschrieben am:
18.06.2018 10:29

Schau doch mal, was für einen Unterbrecher in deinem Verteiler eingebaut ist.Die mit dem Plastenocken verschleißen schneller. Dann ändert sich auch schneller der Unterbrecherabstand. Die besseren sind die mit dem Pertinaxnocken.(braun)
sport-lu

geschrieben am:
18.06.2018 19:16

Ich meine der Unterbrecher hatte ein schwarzes Anlaufklötzchen.Ist noch so wie er aus Litauen gekommen ist.
Daniel1

geschrieben am:
17.07.2018 15:11

Hallo,

aus meiner Erfahrung kann ich auch berichten, dass nach und während Fahrt bei Mörderhitze der Mossi strikt.
Neulich bei der HU kam ein Sowjetrusse und schaute sich mein Schätzchen an. Er kennt das auch und die Russen haben immer bei solchen Fahrten einen Behälter mit Wasser und Lappen dabei. Damit kühlen sie den Vergaser von außen und sofort geht es weiter. Die Hitze lässt keine geregelte Gemischbildung zu. Überdenkt das mal...

 

zurück zur Übersicht