AutorThema: Basteltipp: Parkleuchten an der C-Säule
AvaTar

geschrieben am:
25.03.2018 22:14

Hallo Leute,

die Parklichter an der C-Säule sind ja eigentlich n ganz netter Einfall der Entwickler, aber wer parkt heute schon noch nachts am Straßenrand, wo man die noch wirklich braucht? Dagegen werd ich oft genug drauf angesprochen, warum die denn nicht mitleuchten. Und das hab ich jetzt ganz einfach geändert (auch wenn die Originalitäts-Fans jetzt stöhnen werden.)
Das Schwierigste war noch, den Schalter unterm Handschuhkasten rauszufummeln. Auf der Rückseite drei Kabel: Grün, rot und schwarz, wobei der Schaltplan von grün, rot und gelb spricht. Alle drei Kabel lösen, und dann folgendes; wo das grüne war kommt jetzt rot und schwarz (oder eben rot und gelb) hin, das Grüne auf eine der nun freien Kontakte, und den anderen freien Kontakt irgendwo mit dem Licht-Schaltkreis verbinden. Da an der rechten A-Säule das Nachtbetriebs-Relais des 2140 stationiert ist, könnte man es wohl da abgreifen. Bei den anderen Typen kann man sich das irgen dwo vom Tacho oder den Lichtschaltern holen - sollte nich so schwer sein. Ich hab auf den Tachobeleuchtungskreis zugegriffen. Und Schalter wieder eingebaut. Fertig

Effekt:
Der Schalter in Mittelstellung deaktiviert die Parkleuchten beidseitig, wie gewohnt.
Der Schalter in die eine Schaltstellung gekippt lässt die Leuchten BEIDE als Parklichter aufleuchten, und nicht mehr einzeln wie vorher.
Und der Schalter in die andere Schaltstellung gekippt lässt due Leuchten BEIDE zusammen mit dem Hauptlichtkreis (oder eben wie bei zusammen mir mit der Tachobeleuchtung) erstrahlen.

Minimaler Aufwand, maximaler Effekt. Und keine altklugen Fragen mehr auf dem nächsten Oldie-Treffen...

Viel Spaß beim Basteln,
Lutz E.
Ulli

geschrieben am:
26.03.2018 03:56

Cool, nur welchen Nutzen hat‘s nun? Ach so, richtig, ich habe ja gar keine Parkleuchten, wie konnte ich da jetzt nur fragen! Herrje!

Aber jetzt mal im Ernst: Wenn Du Pech hast, kommt irgendein Korinthenkacker daher und nagelt dir damit ein Ei an die Schiene. Denn laut STVZO würde das dann unter „seitliche Begrenzungsleuchten“ fallen und wäre somit bei einem PKW nicht zugelassen. Aus diesem Grund muss man ja auch bei aus den USA importierten Autos die seitlichen Blinker, welche dort Vorschrift sind, abdecken bzw. stilllegen.

Dem TÜV dürfte das ja nicht unbedingt auffallen, kannst ja dazu vorher die Lampen ausschalten. Aber wenn Du mal unerwarteter Weise in eine Verkehrskontrolle kommst und die Leute da verstehen etwas von dem, was sie tun sollen, da kann es schon etwas eng werden. Die nur mal so am Rande bemerkt.
AvaTar

geschrieben am:
26.03.2018 07:39

Irgendwie ahnte ich, dass ausgerechnet Du was dagegen hast, Ulli. :-)
Die juristische Bewertung steht auf nem anderen Blatt, ganz klar. Vor allem deswegen fand ich die einfache Umschalt-/Abschaltbarkeit so aufregend, und habe mich bewusst gegen eine dauerhafte Direktverbindung zum Lixhtschaltkreis entschieden. Und: Ja, letztendlich ist es "Show and Shine", um beim nächsten Oldie-Treffen aufn Putz zu hauen... ;-)
DerChris

geschrieben am:
27.03.2018 06:44

Eine schöne idee.wollten ich bei mir auch schon machen aber das Zeit problem.Das mit den Autos aus den USA und den seitlichen leuchten hängt aber auch sehr stark vom TÜV ab.Bei mir selber gab das nie Probleme. Beim TÜV und selbst bei Kontrollen nicht.
AvaTar

geschrieben am:
27.03.2018 12:21

Zeit?? Hm, naja. Abgesehen davon, dass das Raus- und wieder Reinfummeln des Kippschalters unterm Handschuhkasten etwas arg fummelig war, war das ne Angelegenheit von sagenhaften 10 Minuten. ;-) Ein Umstand, der mich auch überrascht hatte, und weswegen ich darauf auch aufmerksam machen wollte. In erster Linie wollte ich die einzelne Schaltbarkeit der Parkleuchten beheben - also erst mal rot und gelb bzw. rot und schwarz auf einen Kontakt. So hat man grundsätzlich beidseitige Park-Beleuchtung. Da ich aber die Hände grade für "akkustische Umrüstungen" im Armaturenbrett versenkt hatte, hab ich auch gleich noch das zweite Kabel vom Lichtschaltkreis verlegt und angeschlossen. Incl. der Erkenntnis, dass man die beschriebene, eigentlich ganz clevere Abschaltbarkeit ganz simpel und einfach erreicht.

Zur Zulässigkeit:
Bezüglich der amerikanischen Beleuchtung gibt es viel Un- und Halbwissen, und tatsächlich gibt es dort für EU und/oder Deutschland unzulässige Licht-Kombinationen. Oft scheitert's auch nur am Zulassungzeichen, aber auch schaltungstechnische Varianten können unzulässig sein. Die seitliche gelbe Beleuchtung gehört aber definitiv nicht dazu! Das ist ein Märchen! Die ist nämlich sogar ausdrücklich zulässig! Nicht zulässig ist dagegen eine seitliche rote Beleuchtung, vor allem wenn sie autark in die Seiten eingepasst ist, etwa in den nach vorn gerichteten Stoßstangenenden nahe der Radhäuser; Ausnahme jedoch: sie ist irgendwie mit der Rückleuchteneinheit verbunden, dann darf sie ausnahmsweise auch rot sein. Hilft uns aber überhaupt nicht, wenn wir auf unsere Russen schauen!

Was wir hier an den C-Säulen haben, nennen wir Parkleuchten - und die gibt es tatsächlich auch in der StVZO. Streng genommen sind diese aber nach StVZO §51c in sich schon nicht zulässig, da Parkleuchten nach vorne weiß und nach hinten rot abstrahlen müssen und EIGENTLICH keine seitliche Lichtabstrahlung haben dürfen! Streng genommen könnte einem schon für die Bauart der Leuchten "ein Ei an die Schiene genagelt" werden. SEITLICH dürfen streng genommen nämlich nur GELBE Seitenmarkierungsleuchten abstrahlen (§51a), mit der für Amis schon erwähnten Ausnahme der roten Lichtfarbe, wenn die Seitenmarkierungsleuchten mit den Rückleuchten eine Einheit bilden. Streng genommen ist der Betrieb dieser C-Säulen-Funzeln also weder im rollenden noch im ruhenden Verkehr zulässig!
Blenden wir aber mal die gegebene Bauart aus, bei der Licht auch seitlich abstrahlen kann, und betrachten wir den sonstigen Betrieb bis hin zum rollenden Verkehr, so wäre die Interpretation als Umrissleuchte (§51b) oder als zusätzliche Schluss- und zusätzliche vordere Begrenzungsleuchte (§§51+53) denkbar. Letzteres klappt nicht, aber erstaunlicherweise nicht deshalb, weil sie nicht ganz vorne angebracht sind, denn es gibt tatsächlich nur die Forderung, die Begrenzungsleuchten zur Kenntlichmachung der seitlichen Begrenzung müssen nur "nach vorne" abstrahlen, und zwar weiß! Fakt ist, es wird dadurch unzulässig, dass der Mossi vorne schon separate Begrenzungsleuchten neben den Blinkern hat! Denn zulässig ist ein Paar separate Begrenzungsleuchten plus ein Paar in die Scheinwerfer integrierte Begrenzungsleuchten - jedoch keine zwei paar separate Begrenzungsleuchten! Auch als zusätzliche Schlussleuchten können die nicht herhalten, da Schlussleuchten - im Gegensatz zu den weißen nach vorne gerichteten Begrenzungsleuchten - ausdrücklich "hinten" angebracht sein müssen, was beim Kombi - an der D-Säule - aber schon wieder viel mehr ein "Hinten" darstellte und daher vielleicht sogar durchgehen könnte. Nun ja, aber streng genommen geht's halt auch nich. Und Umrissleuchte? Nun ja, nun ja: auch nich! Denn Umrissleuchten sind ausdrücklich unzulässig an Fahrzeugen, die schmaler als 1,8m sind!
Langer Rede kurzer Unsinn: Man kann sich stundenlang darüber auslassen, ob die Trachtentruppe am Straßenrand weiß, was sie da tut! Aber ich glaub, jedem is doch klar, dass er sich mit dieser Modifikation in den Graubereich der StVZO begibt und 15,-€ riskiert. Jedoch genau dafür isses abschaltbar - eben komplett deaktivierbar! Nur 'Show and Shine' auf abgesperrten Meeting-Geländen! Alles andere is: "Ach ja, hab ich vergessen die Parkleuchten auszuschalten, als ich losgefahren bin..."
Igel

geschrieben am:
28.03.2018 00:05

Hallo,
Der Mossi hat vorn zwei zusätzliche leuchten nach vorn neben den Blinkern. Das hängt damit zusammen, das man früher in Moskau in der Stadt mit diesen Fahrleuchten in der Nacht fahren durfte. Also ohne den normalen Scheinwerfern. Und da gab es auch eine andere Schaltung, damit das Standlicht nicht mit leuchtete. Und in Sachen Parkleuchte das weiß doch jeder das es eine technische Veränderung ist. Und das es nie als Fahrlicht galt. Aber egal wer es umändern will soll es machen. Aber der TÜV oder dir Polizei ist auch nicht ganz Doof.

Igel
Igel

geschrieben am:
28.03.2018 00:06

Hallo,
Der Mossi hat vorn zwei zusätzliche leuchten nach vorn neben den Blinkern. Das hängt damit zusammen, das man früher in Moskau in der Stadt mit diesen Fahrleuchten in der Nacht fahren durfte. Also ohne den normalen Scheinwerfern. Und da gab es auch eine andere Schaltung, damit das Standlicht nicht mit leuchtete. Und in Sachen Parkleuchte das weiß doch jeder das es eine technische Veränderung ist. Und das es nie als Fahrlicht galt. Aber egal wer es umändern will soll es machen. Aber der TÜV oder dir Polizei ist auch nicht ganz Doof.

Igel
AvaTar

geschrieben am:
28.03.2018 19:23

...was is nur mit euch los?? Ja klar: Wer es ändern will oder vor allem schon immer wollte, soll es machen - so sei es! Und alle anderen müssen nich separat mitteilen, dass sie es sein lassen.
Nilson

geschrieben am:
28.03.2018 21:53

Warum sollte nicht auch über ein paar Rechtliche Fragen geschrieben werden?

Ich zbs. hatte vorne oben an der Windschutzscheibe so eine kleine Lampe,die sollte eigentlich dazu sein, das Licht vom Gegenverkehr abzublenden. Beim Tüv sollte ich die ausbauen. Wir konnten uns einigen, das ich den Stecker rausziehe, aber drin lasse, weil die Lampe zwar nachträglich, aber schon vor über 30 Jahren vom Erstbesitzer eingebaut wurde und somit schon zur "Seele" des Wagens gehört. ;-) Hab sie auch nie wieder angeschlossen.
AvaTar

geschrieben am:
28.03.2018 22:14

Hi Nilson,

das eine ist es, sachlich übers Rechtliche zu reden oder zu schreiben - das andere ist eine maßlose und völlig übertriebene Empörung oder Entrüstung. Fakt ist: Es muss doch jeder selbst wissen! Genau wie aufs Gas zu gehen, wo es nicht sein darf, oder das Blinken im Kreisverkehr zu unterlassen. Ich sagte nie, dass es Rechtens sei, und ich zwang auch niemand zu der Umrüstung etwa gegen seinen Willen. Für mich ist das nach wie vor vor allem "Show and Shine", und nix sonst.
Wenn ich jetzt noch schreibe, dass die Parkleuchten bei mir zusammen mit der Tachobeleuchtung gedimmt werden können - und zwar vom Fahrersitz aus(!) - während der Fahrt(!) - Ooh je(!) - da werden die Ordnungsfanatiker und Hobbyjuristen komplett ausflippen! Pöser Pursche!
Noch mal ganz klar: Ja, es muss jeder selber wissen! Aber man kann es eben so oder so ausdrücken...
kat

geschrieben am:
31.03.2018 20:10

Hallo,

beim Skoda 1000 MB (Bj. 1964-67) kann man serienmäßig die Parkleuchten an der C-Säule auch nur beidseitig ein- und ausschalten. Von daher sollte die Schaltung von AvaTar auch rechtlich kein Problem sein.

Grüße

 

zurück zur Übersicht