AutorThema: Neuer 412 von 1974
henner2203

geschrieben am:
13.12.2017 21:09

Hallo Jungs,

nachdem ich schon vor einiger Zeit mal die eine oder andere Frage gestellt hatte ist es nun so weit. Ich habe mir in den letzten Jahren verschiedene Mossis angesehen und nun Anfang der Woche einen 1974er 412 erstanden. Der Wagen stammt aus Litauen, war ein Geschenk aus den USA (Man höre und staune!) und ist vor ca. 1,5 Jahren zu uns gekommen.
Es handelt sich um einen 412er mit altem Armaturenbrett, eckigen Scheinwerfern und grobem Chromgrill.

Die Karosse wurde schon einmal instandgesetzt und es besteht außer Konservierung kein Handlungsbedarf. Der Wagen hat knapp 100.000 km gelaufen.

Es soll nun ein großer Service erfolgen, die Knöpfe und das Lenkrad müssen gemacht werden, ebenso wie die Reifen und Felgen. Hohlraum- und Unterbodenkonservierung folgen im Sommer.

Zum Thema Reifen habe ich schon eine Menge gefunden. Die Frage mit oder ohne Schlauch bleibt aber. Gerne hätte ich Diagonale 6,40x13, aber die gibt es wohl nicht zu kaufen.

Zur Bremse habe ich demnächst noch einige Fragen, besonders zu Bezugsmöglichkeiten für Manschetten, Schläuche und den BKV.

Neben dem Mossi fahre ich einen Wartburg 353S, einen Lada 21043 und habe noch einen eingelagerten 353W Tourist.

Ich freue mich!

VG aus Rostock
Henning
Wurstblinker

geschrieben am:
14.12.2017 08:22

Wie sich die Krankheitsbilder gleichen. ..

Viel Spaß damit.
henner2203

geschrieben am:
17.12.2017 20:58

Hallo Jungs,

gerade bin ich an der Elektrik bei. Hat jemand von euch einen Schaltplan von der Elektrik mit Lada-Zündschloss?

Bei mir scheint da etwas nicht ganz zu stimmen: In der Stellung, in der der Schlüssel abziehbar ist, haben die Instrumente Spannung und ggf. auch die Zündung. Das muss ich noch prüfen.

Danke vorab und VG
Henning
wowka26

geschrieben am:
17.12.2017 22:11

Hallo Henning,
leider nur auf russisch...

http://cxem.net/avto/electronics/4-89.php

Nilson

geschrieben am:
18.12.2017 09:28

Das ist aber normal(außer Zündung). Auf der 12 Uhr Stellung liegt Strom an, das Standlicht muß ja auch ohne Schlüssel leuchten. In der Querstellung ist dann alles aus, wie beim Hauptschalter. Bei manchen Zündschlössern läßt sich der Schlüssel so abziehen, bei manchen aber nicht. Da mußt du gegebenfalls ein anderes Zündschloß besorgen.
Wurstblinker

geschrieben am:
18.12.2017 09:39

Das ist baujahrabhängig, ob der Schlüssel auch in 3 Uhr (alles AUS) abzuziehen geht.
henner2203

geschrieben am:
18.12.2017 09:40

Hallo!

Ich werde es einmal prüfen.
Bei meinem Schloss lässt sich nämlich der Schlüssel nicht abziehen, aber wenn das so sein soll, werde ich alles einmal prüfen. Das geht ja so nicht, dass die Instrumente unter Strom stehen. Dann ist ja die Batterie rucki-zucki leer.

Vielen Dank für den Plan Wowka!

Gruß aus Rostock
Henning
Klaus Köpke

geschrieben am:
18.12.2017 13:32

Tausche mal den hinteren Einsatz aus, dann ist das Problem behoben.
henner2203

geschrieben am:
16.01.2018 17:54

Hallo Jungs,

ich war fleißig: Amperemeter gerettet, Kabelschuhe angelötet, alle Leitungen wieder ordentlich verlegt und mit Kabelschuhen korrekt angeschlossen, Kontaktsatz Zündschloss getauscht, Kontakte geputzt, Fassungen geputzt, Sicherungen wieder eingesetzt und habe nun eine funktionsfähige Elektrik. Es war doch alles reichlich verpfuscht....
Viele Details waren nicht korrekt angeschlossen und daher auch die Fehlschaltungen im Zündschloss. (15 und 15/1 waren zusammengelegt....)

Als nächstes folgt nun das Nachrüsten der Warnblinkung mittels eines Trabant-Warnblinkschalters, der das Relais für die zweite Seite gleich dabei hat, so dass der originale Blinkgeber bleiben kann.

Gibt es eurerseits Erfahrungen mit dem Camac BC110? Ich finde diesen Reifen stilistisch ganz nett und passend zum Mossi. :-)

Hat jemand von euch eine Katalogabbildung vom Gasgestänge? Der Lagerbock an der Stirnwand, hinterm Armaturenbrett ist bei mir selbstgebaut. (Warum frage ich mich?)Hinzu kommt ein Riss in der Stirnwand....

VG
Henning
Klaus Köpke

geschrieben am:
17.01.2018 10:18

Schau mal bei Literatur in unserem wunderbaren Nachschlagewerk im Ersatzteilkatalog Moskwitsch 412 auf Seite 45 nach.Wie hat mein Mathelehrer immer gesagt:" Wissen ist, wenn man weiß, wo man zu finden weiß, was man nicht weiß".Kluger Spruch, oder?
Klaus Köpke

geschrieben am:
17.01.2018 14:10

Klaus Köpke

geschrieben am:
17.01.2018 14:10

Klaus Köpke

geschrieben am:
17.01.2018 14:12

Das hier ist die neuere Variante. Ab 408 IE.
Die zwenkauer

geschrieben am:
17.01.2018 16:38

Hallo Henner,
6.40x13 habe ich noch runderneuerte ungefahrene Reifen so ca. 7 Stück liegen.
Bei Interesse melde Dich mal.

Grüße Andreas
Die zwenkauer

geschrieben am:
17.01.2018 17:05

Hallo Henner,
6.40x13 habe ich noch runderneuerte ungefahrene Reifen so ca. 7 Stück liegen.
Bei Interesse melde Dich mal.

Grüße Andreas
Klaus Köpke

geschrieben am:
18.01.2018 09:56

Wie alt sind diese Reifen?
Die zwenkauer

geschrieben am:
18.01.2018 10:37

Moin,
Noch ordentliche DDR Ware
Klaus Köpke

geschrieben am:
18.01.2018 13:00

Mal unter uns, würdest du 30 Jahre alte Reifen unter dein Auto schnallen?
Die zwenkauer

geschrieben am:
18.01.2018 16:36

Warum nicht, sind weder rissig noch porös
henner2203

geschrieben am:
18.01.2018 17:54

Hallo Jungs,

danke für das Bild mit dem Gasgestänge. Im Katalog werde ich nochmal nachsehen. Vielen Dank für den Hinweis.

Vielen Dank für das Reifenangebot! Ich bin aber, was alte Reifen anbegeht sehr skeptisch geworden, da ich mit ebensolchen bisher einige brenzlige Situationen erlebt habe, die mit neueren Reifen definitiv nicht passiert werden.

Ansonsten könnte ich meine 1981er auf dem Mossi ja auch drauf lassen. Sie sind steinhart, aber ohne Risse und das Profil ist ok....

Gruß Henning
efb

geschrieben am:
19.01.2018 11:42

Thema Gasgestänge:
"Der Lagerbock an der Stirnwand, hinterm Armaturenbrett ist bei mir selbstgebaut. (Warum frage ich mich?)Hinzu kommt ein Riss in der Stirnwand..."
Bei meinem (412, 1975) ist der Lagerbock auch repariert und auch bei mir ist die Stirnwand an der Stelle eingerissen, an der der Lagerbock dort angeschweißt ist. Wahrscheinlich eine Stelle, die für Materialermüdung anfällig ist (Bleifußfahren?! :-) )
wowka26

geschrieben am:
22.01.2018 21:53

Hallo Henning,

ich habe versucht so gut wie es ging ein paar Fotos zu machen von meinem Gasgestänge ( 412er Gestänge )
Bei meinem 412er ist der Bügel der an der Stirnwand angeschweißt ist, original. So müsste es auch beim 2140 sein, denke ich zumindest.


















Der Bügel ist ab Werk an der Stirnwand mit vier Schweißpunkten angeschweißt (manchmal halt nur angeheftet bzw. nur angedeutet, wie viele andere Schweißpunkte an der Mossikarosserie), demzufolge bricht mit der Zeit der Bügel ab und das Gestänge fängt an rum zu eiern in der Stirnwand, was mit der Zeit zur Rissbildung im Blech führt.

ich hoffe die Bilder helfen dir weiter, da der Bügel nicht mal im 2140er Katalog abgebildet ist.

Gruß
Waldemar
henner2203

geschrieben am:
23.01.2018 19:52

Hallo Waldemar,

ich danke Dir für die großartigen Fotos! Bei meinem Wagen fehlt die "Stütze" der Wellenführung, die am Pedalbock verschraubt ist. Diese werde ich dann wohl mal nachbauen um die Stirnwand zu entlasten.

Vielen Dank auch für Deine Erklärung!

VG
Henning
efb

geschrieben am:
24.01.2018 11:11

Hallo Waldemar,
top Fotos! Und diese sinnvolle Stütze ist bei mir auch nicht verbaut, da bin ich mir (fast) sicher. Entweder ist die mal verloren gegangen oder stammt aus einer späteren Zeit. Welches Baujahr und welcher genaue Typ ist Dein Mossi? Im Katalog zum 2140 finde ich den Winkel nicht, oder irre ich mich?
Viele Grüße
Ernst
wowka26

geschrieben am:
24.01.2018 11:41

Hallo Ernst,
meiner ist Bj 73 , ein 412er DDR Mossi
Die Handbremse unter dem Armaturenbrett wie beim 408er und schmale Hinterachse. ( habe aber vor auf die Breite Spur umzubauen mit langer Übersetzung vom SL)

PS: Wir sind uns schon mal über den Weg gelaufen, kannst du dich erinnern? Auf dem Treffen 2005 in Friedrichroda, ich war aber ohne Mossi da


Gruß Waldemar

wowka26

geschrieben am:
24.01.2018 11:46

die Brillenschlange bin ich :-)


efb

geschrieben am:
24.01.2018 13:10

Na klar :-). 2005 ist das schon gewesen???. Oh Mann, wie die Zeit vergeht...
Ich sehe, es wird mal wieder Zeit zum nächsten Mossi-Treffen zu kommen, da schauen wir dann erst einmal überall unters Armaturenbrett, wie diese Gasgestängeaufhängung bei jedem einzelnen aussieht :-). Und so ein Stützdingens will ich auch haben.
efb

geschrieben am:
25.01.2018 11:09

Da ist die Stütze doch eingezeichnet (gefunden in Literaturecke, Röntgenbilder 2140)

Klaus Köpke

geschrieben am:
02.02.2018 14:13

Hallo efb, schau mal im Markt bei Schneider. Da gibt es so ein "Stützdingens"
wowka26

geschrieben am:
04.02.2018 20:39

Hallo,

ich habe bei mir auf dem Rechner noch ein Bild gefunden wo man das Gestänge im original vor der Restaurierung noch besser sieht...


efb

geschrieben am:
05.02.2018 18:48

@Klaus: Danke für den Tipp, ich will diese Woche mal bei ihm vorbeifahren, mal schauen!
@Waldemar: Da hast Du ja bei der Restaurierung nichts ausgelassen, Respekt :-)
henner2203

geschrieben am:
05.02.2018 20:22

Hallo Jungs,

ich war heute fleißig und habe Warnblink nachgerüstet, mit einem auf 12V umgebauten Warnblinkschalter vom Trabant. Der Schalter sitzt auf einem kleinen Blechwinkel rechts neben der Lenksäule.
Dann habe ich eine Stütze für den Lagerbock des Gasgestänges angefertigt und an den vom Vorbesitzer gebauten Lagerbock geschweißt und montiert. Es war viel Arbeit, passt aber gut und funktioniert.

Anschließend habe ich noch den Riss in der Stirnwand geschweißt.


Nächste Fragen folgen aber:

Welche Farbe haben die Mossifelgen des 412 original gehabt?

Wie sieht die Batteriebefestigung normalerweise aus? Bei mir fehlt sie leider.

Vielen Dank vorab und Gruß
Henning
Sport-Lu

geschrieben am:
05.02.2018 20:46

Bei meinem Mossi ist noch die originale Felge dabei.Die ist silber.Ich denke die waren alle silber.
Ach ja:oben auf dem Bild von Waldemar schön zu sehen.Ich suche eine Rückzugfeder(Schenkelfeder) für das Kupplungspedal.Hat jemand eine übrig?
Gruss Jörn!
wowka26

geschrieben am:
05.02.2018 22:04

Ich habe eine nagelneue 412er Felge in weiß, diese lag in meinem Mossi im Kofferraum als Ersatzrad drin. Mein Mossi selbst hatte aber auch silberne drauf.
Da ich noch silbernen Lack von meinem alten Mercedes hatte habe ich meine Felgen in Mercedes-silber Code 744 lackiert.
Ich finde es sieht nicht schlecht aus....







Chris75

geschrieben am:
05.02.2018 23:38

1. Bild der original Batteriehalter 2. original Deckel

Chris75

geschrieben am:
05.02.2018 23:39

Wurstblinker

geschrieben am:
06.02.2018 11:17

Bis zu einem bestimmten Baujahr waren die Felgen, ich nenne es mal: milchkaffeebraun. Wann die Umstellung auf silber war, weiß ich auch nicht, mein 1975er hatte jedenfalls schon silberne.

Allerdings gehören auf den 412er diese Felgen mit den vier Schlitzen.
Wurstblinker

geschrieben am:
06.02.2018 11:19

ist leider nur ein schlechtes Handybild als Ausschnitt

wowka26

geschrieben am:
14.02.2018 12:09

die Felgen mit vier Schlitzen waren beim 412er bis einschließlich Bj 73 verbaut, ab 74 hatt der 412er die Felgen mit sechs Schlitzen und breite Hinterachse bekommen wie der 2140.
Mein 412er müsste eigendlich auch die viergeschlitzte Felgen haben, hat der Vorbesitzer wohl schon mal ausgetauscht.
henner2203

geschrieben am:
16.02.2018 21:33

Hallo Jungs,

danke für das Felgenbild. Das wird nun bald die nächste Geschichte sein.

Gerade bin ich am Lenkrad und am Vergaser bei. Beides nimmt Gestalt an.


Welche Autoradios passen rein mechanisch eigentlich in den Mossi?
Hat jemand von euch ein A370M1 abzugeben?

VG Henning
henner2203

geschrieben am:
19.02.2018 09:39


Hallo Jungs,

Die Fragen lassen nicht nach:

Mein K126H hat im Vergaserfuß nicht nur eine Umgemischschraube Stellschraube für den Leerlauf, sondern zwei und außerdem eine Drosselklappenanschlagschraube.
Wie wird in dieser Konstellation der Leerlauf eingestellt?

Danke und Gruß
Henning
steve

geschrieben am:
20.02.2018 19:40

ich hab noch div. Radios da, ich schick dir mal paar Bilder.
AvaTar

geschrieben am:
21.02.2018 13:10

siehe auch hier: Link
ich war mit dem Retrosound bislang zufrieden - vor allem optisch ist es für mich nach wie vor nahezu unschlagbar. Allerdings scheint die empfindliche moderne Elektronik den stärkeren Spannungsschwankungen durch den mechanischen Laderegler nicht recht widerstehen können, sodass ich mir da was einfallen lassen muss.

 

zurück zur Übersicht