AutorThema: Originallack
Sport-Lu

geschrieben am:
25.10.2016 20:27

Hallo

Hier im Forum hab ich mal gelesen,daß Standox in den 70er-Jahren den Originallack für die Mossis lieferte.Auch glaube ich meinen LAck auf der Seite von Standox gefunden zu haben.(BWA Tabak)
Nachdem 2 Mails an Standox nicht beantwortet wurden,hab ich da mal angerufen.
Der Mitarbeiter stritt ab,daß Standox die Lacke an AZLK lieferte.Da wäre doch der kalte Krieg gewesen,da hätte man sicher nicht.........usw.Meinen Einwand,daß der Lack mit auf ihrer Seite aufgeführt ist zählte auch nicht.
Ich wollte wissen ob man bei Standox noch ein Döschen mischen könne...Neeee,ich solle mir bei einem Lackierer einen 2-K-Lack anmischen lassen,der würde sich damit vertragen.
Weiss nooch jemand etwas genaues zum Originallack(-Lieferanten)?
Wie hab ihr das Problem mit etwas Lack zum ausbessern gelöst?

Gruss Jörn!
Chris601

geschrieben am:
25.10.2016 22:32

Gab es nicht auf der Standox-Seite sogar zu den Farbbezeichnungen die "Mischanleitung"? Also aus welchen Anteilen welcher Farben die Farbe besteht?
wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:48

Hallo Jörn,

ich habe Farbkarten von Glasurit mit Moskvich Farbnummern.
Laut dieser Farbkarte hat mein Mossi die Nr. MOS 508 hellblau, diese Farbe habe ich auch bestellt, hat gut gepasst. Gibt es nur als 2K Einschichtlack.
Ich habe die Innenräume und Unterboden mit diesem Lack selbst auslackiert, mein Lackierer der die Außenlackierung gemacht hat hatte diese Nr. in seiner Datenbank nicht und somit haben wir die Farbe eingescant und Zweischichtig lackiert.

Den Lack mit der original Nr. laut Glasurit habe ich hier bestellt:

http://www.autolack21.de/

die hatten mit der Nummer keine Probleme und innerhalb ein paar Tage wurde der Lack geliefert.

Tabak MOS 200 ist auch drin

Gruß Waldemar
wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:50

wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:50

Chris601

geschrieben am:
25.10.2016 22:51

Gerade mal gestöbert: Das "Rezept" gibt es wohl nur noch mit Anmeldung.

Dem Telefondiensthabendem bei Standox mit irgendwelchem geschichtlichen Zeug zu kommen war vielleicht nicht die beste Idee. Dass der sich dran "erinnert", was vor knapp 50 Jahren mal war, ist vielleicht etwas viel verlangt.
Deine Frage hätte lauten sollen (nachdem du das Wichtigste ja schon gefunden hast): Ich brauche "BWA (Tabak)" als Uni-Lack, wo bekomme ich den her?

Das Ergebnis ist aber (selbst wenn du exakt den Originalton bekommen würdest) zum Ausbessern vielleicht nicht die beste Idee da die Farbe am Auto ja nun schon einige Jahrzehnte gealtert ist.

Wenn es um Ausbesserungen am Fahrzeug geht ist es sicher besser den Lack beim Lackierer auszulesen und neu anfertigen zu lassen.
wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:51

wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:52

wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 22:58

wowka26

geschrieben am:
25.10.2016 23:19

Die Buchstaben in Klammern sind auch wichtig, sorry habe vergessen.
Wäre bei Tabak (BWA) MOS 200
Sport-Lu

geschrieben am:
26.10.2016 09:35

Danke euch für die Hilfe.
Ich hab gerade mal geguckt.Bei Autolack21 und Glasurit find ich nix.Nur die Stelle wo der Farbaufkleber sein soll.
Da muss ich wohl doch zum Lackierer.

Gruss Jörn!
wowka26

geschrieben am:
26.10.2016 11:15

Hallo Jörn,
nicht auf der Homepage schauen, ich habe Autolack21 angeschrieben und die Nr. von Glasurit durchgegeben, fertig.
Autolack21 hat die Glasurit-nummern in der Datenbank und können den Lack anmischen.
Sport-Lu

geschrieben am:
26.10.2016 11:55

Ahh,angeschrieben!!!
Waldemar,du bist Spitze.Danke Dir.

Jörn
wowka26

geschrieben am:
27.10.2016 08:31

Gern geschehen,
aber der Dank soll an Chris gerichtet sein der diese Seite hier am Leben hält und diesen Infoaustausch überhaupt ermöglicht, echt Klasse Chris.

Henninho

geschrieben am:
18.11.2016 23:08

Hallo, ich war mit einem Kotflügel, welcher vorher mit Lackreiniger gereinigt wurde bei Standox in Dresden.
Dort wurde dann mittels eines Farbscanners die Farbanteile im Lack besimmt.
Danach hat man mir für unter 20Euro 250g 2 K Lack angemischt. Dieser hat farblich nahezu perfekt gepasst.
Sport-Lu

geschrieben am:
24.03.2017 21:06

Heute war ich mal beim Lackierer wegen eines Döschens Lack zum Ausbessern.
Hundert Farbkarten angehalten,nix passt.
Der nächste mit einem Photospektrometer???könnte es bestimmen,kann mir aber nur wasserlöslichen Lack liefern.Abgelehnt!
Nächste Woche gehe ich zum dritten Lacker..,
das kann doch nicht so schwer sein.
Gruss Jörn!
Sport-Lu

geschrieben am:
24.03.2017 21:06

Heute war ich mal beim Lackierer wegen eines Döschens Lack zum Ausbessern.
Hundert Farbkarten angehalten,nix passt.
Der nächste mit einem Photospektrometer???könnte es bestimmen,kann mir aber nur wasserlöslichen Lack liefern.Abgelehnt!
Nächste Woche gehe ich zum dritten Lacker..,
das kann doch nicht so schwer sein.
Gruss Jörn!
wowka26

geschrieben am:
24.03.2017 22:15

bestelle doch mal bei Autolack 21 halben Liter Einschicht Autolack "Tabak MOS 200" und teste es an deinem Mossi aus.
bei meinem Lackton hat es geklappt, siehe Bilder oben
Schicke als Anhang dieses Bild der Farbkarte von Glasurit
Ulli

geschrieben am:
25.03.2017 04:17

https://www.alles-im-lackshop.de/lacke/autolack-spraydosen.html
IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:27

Eine Erwiderung auf den allerersten Beitrag zu diesem Thema:
Die UdSSR hatte ein großes Interesse, Moskwitsch zu exportieren. Deshalb war man um eine entsprechende Qualität bemüht. So fand die große Werksrekonstruktion Anfang der 70er Jahre unter nicht unwesentlicher Beteiligung westlicher Firmen statt und so wurden für u.a. auch Lacke aus Westeuropa bezogen. Zeitweise ging mehr als die Hälfte der Produktion des Moskauer Werkes in den Export.
Die heute bei Standox u.a. noch zu findenden Daten stimmen, weil sie genau auf diese Original-Rezepturen zurückgehen. Die Lackbezeichnung bestand aus einem Namen und einem Drei-Buchstaben-Code, Beispiele: granat(rot) GTM, rubin(rot) GRC, tabak (BWA). Ob später oder gleichzeitig diese Rezepturen auch von sowjetischen Lackherstellern verwendet wurden, weiß ich nicht, wäre jedoch denkbar. Bemerkenswert ist, daß die westlichen Farbmusterkarten Jahresangaben von der zweiten Hälfte der 60er bis in die 80er Jahre übermitteln. Dieser Zeitrahmen dürfte so ungefähr die Dauer dieser Geschäftsbeziehungen beschreiben. Ich meine, vorher und nachher werden eher UdSSR-Lacke verwendet worden sein.
Zu jedem Fahrzeug in Westeuropa und auch in der DDR wurde eine Dose Reparaturlack ausgeliefert. Guckt mal in Euren Kofferraum, ob sie noch da ist. Deren Beschriftung ist nämlich sehr aufschlußreich. Einige Beispiele:
IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:45

Moskwitsch 408, EZ 10/1968 in Berlin/DDR

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:47

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:48

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:52

Moskwitsch 412, EZ Anfang 1970er Jahre in Wesel/BRD, Importeur: Deutsches Handels Kontor Ost Karl-Heinz Stenvers

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:53

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:54

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:56

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:57

Moskwitsch 2140, EZ 12/1976 in Berlin/DDR

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:58

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 10:59

wie vorher

IWP

geschrieben am:
25.03.2017 11:05

Fazit: Jugoslawien war also qualitativ auch gut genug für Exportlackierungen ... Der Lackhersteller HELIOS war mir selbst bisher noch kein Begriff.

Bei den anderen (Stolllack, Herberts-Lacke) könnte man ja mal die Historie beforschen. Welche Verflechtungen/Übernahmen gab es zu Standox?
Sport-Lu

geschrieben am:
25.03.2017 18:18

Haha,ich hau mich weg.Wo hast du denn die Dosen her?Da sind ja auch die 2 Dosen BWA Tabak dabei die ich brauche....
Herrlich!
Ich werde nochmal die Tastatur quälen.Mal sehen ob ein Online-Händler etwas liefern kann.Danke soweit erstmal.Ich werde berichten.
Jörn!
IWP

geschrieben am:
25.03.2017 19:02

Wie ich bereits im Artikel weiter oben und auch als Anmerkungen zu den Bilder geschrieben habe, sind das die Dosen aus den konkret genannten Fahrzeugen. Wohl wissend um den dokumentarischen Wert war es mir wichtig, sie aufzuheben.

Sport-Lu

geschrieben am:
28.03.2017 20:40

Hab eine Mail geschrieben.Autolack21 kann den Lack nicht mischen und liefern.OMG

Jörn!
kat

geschrieben am:
14.04.2017 11:40

Hallo,

die Glasurit-Mischdatenbank geht auch ohne Anmeldung, man muss nur den Nutzungsbedingungen zustimmen:
http://coloronline.glasurit.com/index.php

Schöne Ostern!
Sport-Lu

geschrieben am:
15.04.2017 08:47

Bei denen hab ich schon geguckt und auch angemailt.Keine Auskünfte aus der Datenbank bzw.Email nicht beantwortet.So wie die meisten Mails.
Ich hätte nicht gedacht,daß es so schwierig ist.Da war es ja früher einfacher.Selbst alteingesessene Lackierereien in meiner Umgebung muss man anbetteln und zigmal anrufen bis man eine uninteressierte Antwort bekommt.
Hab jetzt noch etwas am laufen von einem Lacklieferanten aus Bayern.Mal sehen.Ich werde berichten.
Schöne Ostern noch.
Jörn
wowka26

geschrieben am:
15.04.2017 17:21

Als ich meinen Mossi von außen lackieren lassen wollte bin ich auch auf Desinteresse gestoßen, die ersten vier Betriebe haben sofort abgelehnt ohne sich das Auto angeschaut zu haben.
Zumindest waren sie alle ehrlich und haben mir gleich ins Gesicht gesagt das es zu viel Arbeit wäre (Komplettlackierung eines Oldis).
Heute sind leider fast alle auf schnelles Geld aus, mal Stoßstange hier lackieren mal Kotflügel da und nach Möglichkeit nur Neuteile. Schade...
"Weine könnt isch weine"
kat

geschrieben am:
15.04.2017 21:46

Habe jetzt auch mal genauer bei Glasurit geschaut: Das Problem ist wohl, dass zwar die Namen der Farbtöne für "Moskvitch" angegeben, aber keine Mischformeln dazu hinterlegt sind.
Bei anderen Fahrzeugtypen, wie z.B. Skoda, findet man auch die Mischformeln für bestimmte Farbreihen (wie z.B. Reihe 22, 55, 68 oder 90).
Sport-Lu

geschrieben am:
18.08.2017 13:29

Mittlerweile hatte ich eine Firma gefunden die mir einen Einschichtlack für den Mossi nach einer Formel angemischt hat.
Leider passt der Farbton nicht bzw.hat sich über die Jahre verändert.
Nun war ich heute mal bei einer alteingesessenen Lackiererei hier bei mir.Sie sollten die Farbe nachmischen und die Lackschäden professionell beseitigen,da ich dafür nicht so ein Händchen habe bzw.mir mein eigenes Werk dann nicht gefällt.
Leider kam was kommen musste:Nee,keine Zeit,soviel zu tun,kann nur noch wasserlösliche Lacke bestellen usw.
Nun bin ich genauso weit wie vorher....
Ulli

geschrieben am:
18.08.2017 15:12

Das mit dem wasserlöslichen Lack ist Quatsch. Für meinen 408er-Mossi hatte der Lackierer einst einen Lack aus dem LKW-Bereich verwendet, so wie ich noch weiß, war der von Scania und trifft das originale Weiß perfekt. Das war nun schon vor ca. 6 bis 7 Jahren und das Auto sieht heute immer noch aus wie ein Neuwagen.
Gut, kleine Einschränkung, ist ja bislang noch nicht mal ganz 3000 km gelaufen, aber trotzdem.
Ulli

geschrieben am:
18.08.2017 15:13

Achso, vergessen: die LKW-Lacke ist noch gute alte Friedensware, also keine neuzeitliche Wasserpampe.
rassi

geschrieben am:
04.08.2021 21:54

Auch wenn das Thema schon ne Weile her ist, habe noch eine Dose grauen Lack gefunden.

rassi

geschrieben am:
04.08.2021 21:55

Ist sogar noch flüssig

Um zu antworten melde dich bitte an:

Benutzername: Passwort:

Melde dich hier als neuer User an!
Passwort vergessen/ändern

zurück zur Übersicht